Herrenfahrrad

Mit einem Herrenfahrrad umweltfreundlich unterwegs

Auf dem Fahrradmarkt werden zurzeit mehr als 50 unterschiedliche Modelle an Herrenfahrrädern angeboten. Diese Produktauswahl bezieht sich sowohl auf Touren- und Rennräder, Cross- und Mountainbikeräder sowie auf elektrische Fahrräder. Auch City- und Trekkingräder gibt es für die radbegeisterten männlichen Fans.

Herrenrad

Wie an die anderen Fahrradarten, so werden an die Herrenfahrräder ebenfalls große Anforderungen gestellt. Um sich letztendlich für ein Herrenfahrrad zu entscheiden, sollte vorab bedacht werden, für welche Nutzung das Bike vorgesehen ist. Diese Grobauswahl umfasst die handelsüblichen Kategorien der Herrenräder. Im gleichen Zusammenhang sollten Herrenfahrräder nicht allzu schwer sein. Das heißt, dass der Rahmen eines leichtgewichtigen Herrenrades am besten aus korrosionsgeschütztem Aluminium gefertigt ist. Es werden jedoch ebenso hochwertige Herrenräder mit Rahmen aus Carbonanteilen zur Verfügung gestellt. Diese sind aber kostenintensiver. Damit Mann sich auf dem Herrenrad wohl fühlt und richtig sitzen kann, ist die Größe des Rahmens nicht zu unterschätzen. Ist das Fahrrad zu groß, wird es auf Dauer gesehen Probleme mit der komfortablen Nutzung geben. Neben dem zu den Körpermaßen passenden Rahmen spielen bei einem Herrenrad auch die Gestalt und die Justierung des Lenkers, des Vorbaus und des Sattels eine zentrale Rolle. Die Höhe des Sattels und dessen Form bestimmen in nicht ganz unerheblichem Maße die Fahrqualität und die Bequemlichkeit. Am besten ist es, die entsprechenden Einstellungen in einem Fachgeschäft vornehmen zu lassen.

Moderne Herrenräder werden sowohl mit Ketten- als auch mit Nabenschaltung hergestellt. Die Auswahl ist zum Teil Geschmackssache. Die Nabenschaltung wird von den meisten Männern bevorzugt, weil diese robuster und nicht so anfällig wie eine Kettenschaltung ist. Außerdem bietet die Kettenschaltung alle technischen Voraussetzungen, welche aufgrund einer ausgefeilten Übersetzung eine Auswahl an Gängen zwischen 24 und maximal 27 Gängen gewährleistet. Herrenräder mit Nabenschaltungen ermöglichen eine Gangauswahl zwischen 7 und 14 Gängen. Im Gegensatz zu einer Kettenschaltung treten bei einer Nabenschaltung keine Überschneidungen auf. Diese Bedingung trägt dazu bei, dass die Ketten bei Nabenschaltungen nicht so oft vom Kettenrad springen. Unter diesen Gegebenheiten zeichnen sich die Herrenräder mit Nabenschaltung durch eine höhere Fahrsicherheit und einen besseren Fahrkomfort aus.

Herrenfahrrad

Ein wichtiges Kriterium an einem Herrenrad stellen nicht nur die praktischen Gangschaltungen und gut durchdachten Übersetzungen dar. Ein unverzichtbares sicherheitstechnisches Element ist die Fahrradbremse. Preiswertere Pedes sind überwiegend mit einem Bremssystem ausgerüstet, welches auf einer üblichen Felgenbremse basiert. Qualitativ höherwertige Produkte besitzen meist Bremsen, die als hydraulische Felgen- oder Scheibenbremsen bezeichnet werden.

Comments are closed.